Direkt zum Hauptbereich

KeyMe & Co. - Einbrechen auf die leichte Tour


In Zukunft braucht man kein Einbruchswerkzeug mehr, keine speziellen Kenntnisse oder große kriminelle Energie um irgendwo einzubrechen, man braucht nur ein Foto des Schlüssels.

Am einfachsten geht es wenn man den Schlüssel als Original hat, es geht aber auch mit einem detailreichen und parallaxenfreien Bild, das freigestellt ist. Und einer Smartphone-App. 

Die Schlüssel-Scans sind die Grundlage für den 3D-Druck des Schlüssels. Die Anbieter wie KeyMe, KeysDuplicated oder Keysave versprechen einem von den Sorgen und Problemen mit Aussperren, vergessenen Schlüsseln und ähnlichen Anlässen zu befreien. Noch gilt das direkt und unmittelbar nur in Städten, in denen bereits 3D-Print-Automaten stehen und 24/7 Schlüssel ausspucken. An anderen Plätzen ist man auf kooperierende Schlüsseldienste, Baumärkte und den Postversand angewiesen.

Jeder der Zugang zum Schlüssel hat kann damit ein Duplikat erstellen lassen. Damit kann man sich im Bedarfsfall auch ein entsprechendes Foto von einem Dritten zuschicken lassen, bei dem man ein Exemplar des Schlüssels in Verwahrung gegeben hat oder auf ein archiviertes Foto des Schlüssels.

Womit sich der Vorteil ergibt keine physischen Kopien mehr aufbewahren zu müssen, aber auch der Nachteil, dass jeder mit einem entsprechenden Foto Zugriff auf das Schloss und die zugehörige Türe bekommt. Daher sollte man sich überlegen wem man Zugang, auch nur kurzzeitig, zum Original gewährt. Oder ob man Fotos vom eigenen Schlüssel unter Hashtags wie #showmeyourkeys in sozialen Netzwerken postet. Ein unbeaufsichtigter Schlüsselbund am Arbeitsplatz, im Fitnessstudio, der Sauna oder im Hotel wird zur einfachen Quelle für Duplikate.

Die Serviceanbieter verweisen allerdings darauf, dass derart erstellte Schlüssel über die Verifizierung der Nutzer eindeutig zugeordnet werden können und es möglich ist den Ersteller der Kopie zu identifizieren und im Missbrauchsfall dingfest zu machen. Allerdings sind Identitäten online leichter als in der analogen Welt zu fälschen, es braucht weniger Können und kriminelle Energie, eine gestohlene Kreditkartennummer genügt.


Wer sich einerseits vor diesem Missbrauch schützen will, andererseits aber den Vorteil preisgeben mag, der kann auf Schlüsselsysteme mit zusätzlichen konstruktiven Merkmalen, wie nicht sichtbaren Magnetkodierungen, ausweichen. Auch elektronische Systeme auf NFC-Basis sind bei dieser Kopiertechnik außen vor. 100% Sicherheit garantiert kein Schließsystem, am Ende hat der Eindringling immer die Option der brachialen Gewalt an der schwächsten Stelle des Raums - er wird dann durch ein Fenster einsteigen.


Linkhinweis:


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…