Direkt zum Hauptbereich

Wir brauchen mehr als ein Asylrecht




Lieber Jasper von Altenbockum, 

der sie für diesen Artikel verantwortlich zeichnen, wie Ihnen als MA im Gebiet der Politik und Geschichte sicher bekannt ist, bezieht sich der Asylbegriff und die Wurzeln der Gesetzgebung auf die Schutzgewährung für Verfolgte und Menschen in akuter Gefahr. Um dies festzustellen wurde der Apparat der Asylverfahrensgesetzes geschaffen.

Das Problem liegt darin, dass das Asylrecht als Schweizer Offiziersmesser für die Aufenthaltsrechtsbestimmung dienen soll. Deshalb ist ihre Kritik berechtigt, aber sie geht in die falsche Richtung und fordert weiterhin eine Pauschalbehandlung vielfältiger Umstände.

Für Flüchtlinge mit Flüchtlingspass des UNHCR wäre diese Prozedur nicht notwendig, da die Bundesrepublik Deutschland die völkerrechtliche Verpflichtung eingegangen ist, diesen Ausweis mit allen Konsequenzen anzuerkennen. Dass dieser Personenkreis ebenfalls vom AsylVfG erfasst wird, liegt an der schleppenden Bearbeitung durch die UNHCR in den Sammellagern der Krisengebiete. Hier sollten Sie ihre Kritik anbringen. Wer bei der Flucht aus einem Kriegsgebiet vor Ort registriert wird, ist zweifelsfrei Kriegsflüchtling und der Nachweis zuverlässiger als er hier im Nachhinein konstruiert werden muss.

Dann erfasst das AsylVfG auch noch den Bereich, der Exilanten. Menschen, die aktiv für eine freiheitlich-demokratische Grundordnung kämpfen und deshalb in ihrer Heimat nicht sicher wären und deren Aktivität eine Rückkehrmöglichkeit erst herbeiführen kann. Hier wäre nicht Asylgewährung, sondern aktive materielle und organisatorische Unterstützung gefordert. Wer auf deutschem Boden gegen Despoten und Faschismus in seiner Heimat kämpft schützt und vertritt auch unsere Wertegemeinschaft und steht außer Kritik und benötigt mehr und tiefergreifende Hilfe statt Asyl.

Und auch der Bereich der Migranten, egal ob aus wirtschaftlichen Gründen, als Opfer des Klimawandels oder der Demografie, wird keine Alternative zum Asylverfahren geboten. Hier könnte Deutschland durch Einbürgerungsbüros in Nordafrika die Prozedur professionell vereinfachen, beschleunigen und so potentielle Neubürger mit besseren Integrations- und Berufschancen den Vorzug geben. Die Zahlen der Ankommenden sind so hoch, dass es angebracht wäre durch aktives Handeln die Besten für Deutschland zu sichern, statt auf den Zufall und das Schicksal zu vertrauen. Eine Auswahl, die sich statt auf Qualifikation auf die Fähigkeit den Schleusertransport über See zu überleben stützt, ist für die Anforderungen der Lebenswelt in unserem Land nicht geeignet. Oder sind Sie der Ansicht, dass dieser Zufallsmechanismus die beste Auswahlprozedur ist.

Von einem journalistischen Medium wie der FAZ kann man erwarten, dass es sich differenzierter und umfassender mit den Zuständen auseinandersetzt und auch nicht aus dem Blick verliert, dass derzeit pro Jahr über 150.000 Menschen mehr aus dem Berufsleben ausscheiden, als der Ausbildungsmarkt zuführt. Da gleichzeitig die Produktivität einen Höchststand erreicht, die Auslastung von Industrie und Gewerbe eine Obergrenze erreicht hat, an der auch technologische Fortschritte keine Kompensierung mangelnder Human Resources erlaubt, brauchen wir Zuzug zur Stabilisierung der Wirtschaft auf diesem hohen Niveau. Da aktive Werbung in den Krisengebieten weder praktikabel noch zielführend wäre, ist eine Ansprache der Flüchtlinge im verhältnismäßig sicheren Nordafrika ein Weg. Das Abwerben und Forcieren des Brain Drain aus anderen europäischen Ländern, dem asiatischen oder amerikanischen Kontinent, würde dagegen längerfristig deren Wirtschaft und in der Folge auch die unsrige beschädigen. Dagegen würde eine entsprechende Rückkehrerquote nach Afrika, nach Abflauen der Konflikte und verbunden mit der Höherqualifizierung der Rückkehrer, die dortige Wirtschaft stärken und uns neue Märkte eröffnen.

Viele Grüße nach Frankfurt in dem mutmaßlichen Elfenbeinturm.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Gemüsetopf mit Apfel und Berberitzen

Zutaten für 2 Personen: je 200 g Hokkaido-Kürbis, Kohlrabi, Pastinaken, Süßkartoffeln, Äpfel alles geputzt bzw. geschält und gewürfelt bis auf den Apfel, Saft von einer Zitrone, 1 El Bratöl Olive, 2 El Gänse- oder Entenschmalz (oder nur Olivenöl), 1 El Petersilie oder Speisechrysanthemen-Blätter, 1 El Bio-Berberitzen-Beeren,  je 1 Msp Macis-, Kumin-, Sumach- und Zimt-Pulver, 1/2 Tl Majoran, Salz, 1 El Schnittlauch-Röllchen zur Dekoration.
Den Ofen auf 90 bis 100 °C vorheizen, Keramikform anwärmen. Schmiedepfanne mit 1 El Olivenöl erhitzen. Das Gemüse kann man auch etappenweise vorbereiten während eine andere Sorte brät. Die einzelnen Gemüsesorten jeweils 4-5 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten. Das aufeinanderfolgende Anbraten und anschließende Nachgaren im Backofen berücksichtigt die unterschiedlichen Garzeiten dieser Gemüsearten.
Zuerst die Kohlrabi-Würfel auf 2/3 Hitze anbraten, in die Warmhalteform geben und im Ofen nachgaren lassen. Hitze steigern und die Würfel vom Hok…