Direkt zum Hauptbereich

Angewandte Theorie des psychologischen Zwangs 3.0

Paul Johann Anselm von Feuerbach
Jeder kennt den Spruch, "Wer nichts zu verbergen hat, hat nichts zu befürchten", aber kaum jemand kennt die ursprüngliche Fassung und den Urheber dieses Gedankens.

Paul Johann Anselm von Feuerbach, der Staatsrechtler und Begründer der Theorie des psychologischen Zwangs schrieb Mitte des 19. Jahrhunderts in seinem Werk Betrachtungen über die Oeffentlichkeit und Mündlichkeit der Gerechtigkeitspflege im Zusammenhang mit der Errichtung einer Behörde zum Ausspähen der eigenen Bevölkerung:
Wer nichts zu verbergen hat,
scheut die Beobachtung nicht,
und wer den Beobachter scheut,
wird machen,
daß er nichts mehr zu verbergen hat.
Die Errichtung dieser Spionage hat seiner Ansicht nach nicht vorrangig die Aufgabe Informationen zu gewinnen, sondern die Bevölkerung zum Gehorsam zu erziehen und ihr genehmes Handeln beizubringen. Sie ist ein massenpsychologisches Instrument zur Disziplinierung und zur Dressur.

Der Staatsrechtler und Verfechter des psychologischen Zwangs als paternalistisches Instrument zur Ausübung von Herrschaft ist damit nicht nur Schöpfer des Spruchs, sondern auch Urheber der Idee mittels Überwachung die Bevölkerung zu maßregeln.

Grundlage waren seine Beobachtungen der Geheimpolizei im revolutionären und post-revolutionären napoleonischen Frankreich, deren Wirkung auf die Polizeiarbeit und Justiz und die Folgen auf das Verhalten der Bevölkerung. Mit seinen Büchern empfahl er die Anwendung dieser Erkenntnisse und Prinzipien seinem bayerischen Dienstherr, zur Sicherung der Machtverhältnisse im Absolutismus.

Aufgegriffen wurde diese Theorie von Joseph Goebbels und Hermann Göring, die damit den Erfolg der NSDAP absicherten und der eine als Parteiideologe und der andere als Innenminister die Schaffung von Blockwarten und Geheimer Staatspolizei betrieben um die Parteigänger und Bürger auf Linie zu bringen.

Im Jahr 2015 betreibt das Kabinett Merkel-Gabriel mit dem Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung einen erneuten und digital modernisierten Aufguss dieses alten und immer noch gültigen Prinzips. Die schiere Existenz der Überwachung soll bereits zu genehmem Verhalten führen, die Bevölkerung zur Linientreue und zu gefälliger Nutzung des Internets anhalten. Die Regierung benimmt sich damit nach den Lehren Feuerbachs wie eine Nanny, die offen sichtbar im Kinderzimmer einen Teddy mit Kamera aufstellt.

Orwells Dystopien waren sanfte Träume dagegen.

Quellenhinweise:





Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Bleigießen, ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Heute ein Partyspass an der Jahreswende. Früher ein billiges Orakel um Warnungen und Hilfen in Zeiten der Veränderung zu erhalten. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester. Ein Zeitvertreib um einen hellsichtigen Blick aufs neue Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind unbedenkliche und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen. Zumindest sollte es so sein und ein Blick auf die Packung, ob ein CE-Zeichen vorhanden ist, sollte das sicher stellen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleif…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Gebratener Lachs mit Gurken

Für 2 Personen:

2 Lachs-Filets, Größe nach Hunger 150-250 g
1/2 Zitrone
Salz, Pfeffer
etwas Maismehl

3 El Rapsöl oder ein neutrales Olivenöl

1 große Landgurke
1 Becher Ziegenjoghurt
1 El Rapsöl oder ein neutrales Olivenöl
1/2 Tl Dijon-Senf
Salz, Pfeffer
1 Tl getrockneter Dill

Lachs mit ein paar Tropfen Zitrone beträufeln und verreiben, anständig Salzen und Pfeffern, mit Maismehl schwach mehlieren. Beiseite legen. Der Lachs sollte eine halbe Stunde vor dem Zubereiten aus dem Kühlschrank genommen werden oder in Fällen großer Eile 20 Sekunden bei 800 Watt in der Mikrowelle vorgewärmt werden.
Gurke in zwei Hälften scheiden, jede Hälfte in Scheiben schneiden und am Rand des Tellers auslegen.
Rapsöl in der Pfanne auf mittlerer Hitze (4 von 6) vorwärmen.
Joghurt, Öl, Senf, den restlichen Saft der halben Zitrone, Salz und Pfeffer, sowie die Hälfte des Dills gut verrühren, über den Gurkenscheiben verteilen.
Lachs von jeder Seite 2 bis 3 Minuten anbraten, dabei möglichst nicht bewegen, er kann gewendet w…