Direkt zum Hauptbereich

Der besorgte Narr


Zu allen Zeiten hatten die Clowns, die Spaßmacher und Komödianten auch eine sozialkritische Ader. Schon der Hofnarr des Mittelalters konterkarierte die Bedeutung des Feudalherrschers, hielt ihm den Spiegel seiner eigenen Absurdität vor. Weise Herrscher wussten um deren Bedeutung, als Anker für die eigene Menschlichkeit und die Verbindung zur Lebensrealität.

So ist es auch mit den Satirikern und Comedians unserer Zeit. Sie halten den Herrschenden und der Vox Populi den Spiegel vor, überzeichnen und schaffen so aus der Realität die Kritik der Realität. Problematisch wird es, wenn sich ein Hofnarr der Demokratie nicht mehr den realen Zuständen zuwendet, sondern sich der Förderung einer Ideologie verschreibt, dann besteht die Gefahr, dass aus der kritischen Satire unkritische Propaganda wird.

Es gibt einen derartigen Fall, der Mann ist ein Beispiel für die Mehrheit der "besorgten Bürger". Als im TV und den Kleinkunstbühnen die Kabarettisten, Witzeerzähler und Sketchdarsteller ihren Abschied nahmen und die mehr oder weniger feinsinnigen Comedians und satirischen Moderatoren ihren Einzug hielten, reüssierte dieser Mann mit pointiertem Wortwitz und einem Wortspiel mit seinem Namen. Aber was ist daraus geworden? Das ist immer nuhr der gleiche Gag, den man nuhr am Anfang richtig witzig fand. Jetzt ist er nuhr noch öde. Aber das ist noch nicht alles, man hat den Mann auch noch entwürdigt, zum Pointenlieferant für seinen Kollegen Mario B. degradiert. Das nagt am Selbstwertgefühl. Die Welt ändert sich wieder und diesmal scheinbar an ihm vorbei. Das verunsichert, das lässt nach Schuldigen suchen, da entstehen Ängst und die Xenophobie feiert Urstände. 

In seinem Gewerbe steckt man schnell in prekärer Lebenssituation. Wenn man mit der damit verbundenen depressiven Stimmung nicht umgehen kann, dann ist "Wut und Vorurteil" eine der psychischen Krücken an denen man sich am schwarzen Loch der Depression vorbei zieht. Immer nur Vorwärts, zusammenreißen, nicht versagen, funktionieren und wenn es ruckelt, klemmt, dann sind andere Leute schuld daran. Man selbst bemüht sich doch - das Leben müsste doch funktionieren, weil man selbst funktioniert.

Tut es aber nicht.

Und dann verschiebt sich etwas - die Weltsicht. 

Alles soll wieder so sein, wie zu der Zeit als alles noch für einem selbst funktionierte (dass es damals für andere Scheiße war blendet man aus), die Gute Alte Zeit ist da. Und dann sind da all die Veränderungen seit damals, die müssen weg, damit es wieder gut wird, dass Mama übers Haar streichelt und der Schmerz geht. Auf die Wunde bläst und alles ist gut. Man wäre wieder da wo man schon mal war, in Sicherheit.

Dabei ist alles nuhr Illusion, die selektive Wahrnehmung des Augenblicks, eines Tages.

Die Welt war und wird immer gefährlich sein, verändert sich schon immer und wird es auch weiterhin. Und wenn wir einmal eine sichere Insel hatten, die golden im Abendlicht glänzt, dann nicht weil das Meer darum anders war, sondern weil wir es waren. Weil wir zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren. Wir. Nicht der Rest der Welt. Die Welt dreht sich nicht um uns. Wir bewegen uns durch sie.

Dann ist der besorgte Narr nur noch besorgter Bürger. Der Spiegel, den er hält, der zeigt ihn selbst, nicht die Gesellschaft oder die Herrschenden. Der Narr ist nur noch ein Narr.







Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…