Direkt zum Hauptbereich

Standhafte Demokraten - Der 24. März 1933


Der Reichstag hatte gebrannt und der Reichstag, das deutsche Parlament, kam in der Kroll-Oper zusammen um über die Vorlage eines Ermächtigungsgesetzes zu diskutieren und abzustimmen. Nach Aussprache am 23. und 24. März 1933 kam es am 24. März 1924 zur Abstimmung mit dem bekannten Ausgang. Ein historisches Ereignis mit katastrophalen Auswirkungen und die Stunde der Selbstentrechtung der deutschen Demokratie. 

Aber es gab Opposition, Widerstand und offene Nein-Stimmen. Die Namen der Abgeordneten, die anwesend waren und dagegen stimmten sind überliefert. Ihrem Mut und ihrer Standhaftigkeit gilt es Anerkennung zu zollen und sie gilt es zu ehren.


  • Lore Agnes 
  • Siegfried Aufhäuser 
  • Fritz Baade 
  • Heinrich Becker 
  • Nikolaus Bernhard 
  • Adolf Biedermann 
  • Louis Biester 
  • Hans Böckler 
  • Clara Bohm-Schuch 
  • Alwin Brandes 
  • Otto Buchwitz 
  • Gustav Dahrendorf 
  • Georg Dietrich 
  • Hans Dill 
  • Alfred Dobbert 
  • Friedrich Ebert 
  • Otto Eggerstedt 
  • Alfred Faust 
  • Josef Felder 
  • August Frölich 
  • Paul Gerlach 
  • Georg Engelbert 
  • Graf Peter Graßmann 
  • Georg Graupe 
  • Otto Grotewohl 
  • Erwin Hartsch 
  • Ernst Heilmann 
  • Kurt Heinig 
  • Fritz Henßler 
  • Paul Hertz 
  • Wilhelm Hoegner 
  • Karl Höltermann 
  • Oskar Hünlich 
  • Friedrich Ernst Husemann 
  • Alfred Janschek 
  • Marie Juchacz 
  • August Karsten 
  • Emil Kirschmann 
  • Hermann Krätzig 
  • Franz Künstler Friedrich Larssen 
  • Richard Lipinski 
  • Carl Litke 
  • Paul Löbe 
  • Erich Lübbe 
  • Arthur Mertins 
  • Franz Metz 
  • Carl Moltmann 
  • Anna Nemitz 
  • Friedrich Nowack 
  • Richard Partzsch 
  • Otto Friedrich 
  • Passehl Friedrich 
  • Peine Franz 
  • Peters Franz Petrich 
  • Toni Pfülf 
  • Kurt Pohle 
  • Karl Raloff 
  • Anton Reißner 
  • Ernst Reuter 
  • Heinrich Richter 
  • Max Richter 
  • Heinrich Ritzel 
  • Erich Roßmann 
  • Hugo Saupe 
  • Franz Scheffel 
  • Johannes Schirmer 
  • Hubert Schlebusch 
  • Georg Schmidt 
  • Michael Schnabrich 
  • Ernst Schneppenhorst 
  • Carl Schreck 
  • Louise Schroeder 
  • Berta Schulz 
  • Kurt Schumacher 
  • Gustav Schumann 
  • Carl Severing 
  • Friedrich Stampfer 
  • Hans Staudinger 
  • Johannes Stelling 
  • Fritz Tarnow 
  • Hermann Tempel 
  • Adolf Kurt Uhlig 
  • Fritz Ulrich 
  • Hans Unterleitner 
  • Johann Vogel 
  • Wilhelm Weber 
  • Jakob Weimer 
  • Otto Wels 
  • Carl Wendemuth 
  • Rudolf Wissel 
  • Otto Witte 
  • Mathilde Wurm 
  • Anna Zammert



Quellen:
Wikipedia - Ermächtigungsgesetz
Die Zeit - Ausgabe 12/1953 - Der Mythos des Ermächtigungsgesetzes
SPD Fraktion - Allgemeines Ermächtigungsgesetz
n-tv - Die letzte Stunde der Demokraten


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…