Direkt zum Hauptbereich

Zwetschgenkuchen


Wenn die frühen Zwetschgen an den Pfälzer Bäumen hängen muss man einfach einen klassisch schlichten Hefekuchen mit ihnen backen. Ich stelle aus diesem Anlass ein Rezept in zwei Fassungen vor, die in der Zubereitung identisch sind, sich aber in den Zutaten unterscheiden. Das eine ist das traditionelle Rezept, wie ihn  schon meine Mutter gebacken hat, das andere ist meine aktuelle Variante.

Zuerst die Zutaten für den Teig, diese werden durchgeknetet und der Teig dann 45-60 Minuten an einem warmen Platz, sonnige Fensterbank, gehen gelassen:

Traditionell:
  • 250 g Weizenmehl 405
  • 50 g Butter
  • 50 g Zucker
  • Prise Salz
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 125 ml Wasser
meine Variante:
  • 270 g Dinkelmehl 630
  • 30 g Butter
  • 30 g Kokosöl
  • 40 g Agavensüße
  • kräftige Prise Salz
  • 1 Würfel Hefe
  • 140 ml Wasser
Die Form (26-28 cm) wird traditionell mit einem EL Butter eingefettet und mit Semmelbrösel bestreut, ich fette sie mit Kokosöl ein und bestreue mit Dinkelgries.


Der Ofen wird traditionell auf 190°C Ober- und Unterhitze vorgeheizt, ich heize ihn auf 170°C Umluft.

Der Teig wird in der Form ausgewalzt bzw. verstrichen, die moderne Variante hat einen feuchteren geschmeidigeren Teig. Dann werden 500 g Zwetschgen entsteint, halbiert und ausgelegt. In der traditionellen Variante können es bis zu einem ganzen Kilo sein, die dann fast senkrecht aneinander stehen.

Jetzt braucht man noch eine Mischung aus grobem Zucker und Zimt, traditionell 3 EL Raffinadezucker mit 1/2 TL Zimt, meine Variante sind 6 EL grober Rohrohrzucker mit 1 TL Zimt. Im Gegenzug ist bei mir weniger Zucker im Teig.

Traditionell wird der Kuchen mit der Hälfte der Zucker-Zimt-Mischung bestreut und 25 Minuten geacken, dann kommt die restliche Zuckermischung auf den Kuchen und er ist servierfertig.

Ich gebe ein Drittel der Mischung darauf, backe 30 Minuten, gebe ein weiteres Drittel darüber und schalte dann den Backofen-Grill ein, in etwa 3 Minuten sollte die Oberfläche anfangen zu karamellisieren, dann kommt der Kuchen aus dem Ofen, der Rest an Zucker&Zimt darüber und er kann gegessen werden.

Kombinierbar mit Sahne, Kokos-, Buttermilch- oder Vanille-Eis oder -sauce, aber auch pur.

Guten Appetit!




Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Gemüsetopf mit Apfel und Berberitzen

Zutaten für 2 Personen: je 200 g Hokkaido-Kürbis, Kohlrabi, Pastinaken, Süßkartoffeln, Äpfel alles geputzt bzw. geschält und gewürfelt bis auf den Apfel, Saft von einer Zitrone, 1 El Bratöl Olive, 2 El Gänse- oder Entenschmalz (oder nur Olivenöl), 1 El Petersilie oder Speisechrysanthemen-Blätter, 1 El Bio-Berberitzen-Beeren,  je 1 Msp Macis-, Kumin-, Sumach- und Zimt-Pulver, 1/2 Tl Majoran, Salz, 1 El Schnittlauch-Röllchen zur Dekoration.
Den Ofen auf 90 bis 100 °C vorheizen, Keramikform anwärmen. Schmiedepfanne mit 1 El Olivenöl erhitzen. Das Gemüse kann man auch etappenweise vorbereiten während eine andere Sorte brät. Die einzelnen Gemüsesorten jeweils 4-5 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten. Das aufeinanderfolgende Anbraten und anschließende Nachgaren im Backofen berücksichtigt die unterschiedlichen Garzeiten dieser Gemüsearten.
Zuerst die Kohlrabi-Würfel auf 2/3 Hitze anbraten, in die Warmhalteform geben und im Ofen nachgaren lassen. Hitze steigern und die Würfel vom Hok…