Direkt zum Hauptbereich

TTIP-Dokumente - Transparenz nur vorgetäuscht?


Eine ganze Reihe von Dokumenten zu TTIP wurde Anfang des Jahres 2015 veröffentlicht und im Internet zum Download bereitgestellt. Auf diese Veröffentlichung wird seither verweisen, wenn es um die Transparenz der Verhandlungen geht.


Jetzt hat Wikileaks mittels Crowfunding die Summe von 100.000 US-Dollar für ein Leaken der kompletten Originaldokumente offeriert.


Der Sinn dieser Aktion wird von Befürwortern von TTIP in Frage gestellt. Immer wieder wird von dieser Seite versucht die laufende Diskussion und die Vorbehalte einzudämmen, indem erklärt wird die Veröffentlichung enthalte alle wichtigen Punkte und die Vorwürfe, es würde sich nur um unwichtige Vertragsbestandteile handeln, seien aus der Luft gegriffen. 

Es wird in den Raum gestellt, die Betreffenden könnten nicht belegen, dass nur nebensächliche Texte veröffentlicht wurden.


Doch dieser Zustand kann belegt werden. Das Verfahren ist einfach:
  1. Alle TTIP-PDFs von der obigen Webseite downloaden
  2. PDFs nach dem Wort "arbitration court" durchsuchen
  3. Herausfinden, dass das einzige Dokument mit Fundstelle den Titel "Detailed Explanation on the EU proposal for a Chapter on Regulatory Cooperation" hat und nicht die Konditionen für die Schiedsgerichte enthält, sondern nur vage Absichtsbeschreibungen, die nicht einmal den Sitz und dessen Bedeutung aufgreifen.
  4. Feststellen, dass der Teil, der die Rechte der parlamentarischen Demokratie beeinträchtigen kann, nicht veröffentlicht wurde.
Damit steht schon fest, dass der wichtigste Punkt, der die Substanz der europäischen Demokratien angreift, ihre Rechtsstaatlichkeit, nicht öffentlich behandelt wird.

Damit bleibt der Verdacht bestehen, dass durch die Hintertür das mittelalterliche Case Law wieder in Europa eingeführt werden soll, in dem die Rechtsfindung einer Auseinandersetzung vor Gericht überlassen wird und nicht der demokratischen Willensbildung und dem daraus hervorgehenden geschriebenen Gesetz, dem Codex-Law-Prinzip. Ein Prinzip, für das wir europäischen Demokraten viel Blut vergossen haben und Millionen Menschen ihr Leben gaben. "Der Pfeiler unserer staatlichen Identität, der noch wichtiger als die Demokratie selbst ist." 

Man muss sich nur daran erinnern, wie sich die Demokratie der Jakobiner und der Rechtsstaat des napoleonischen Kaiserreichs zueinander verhielten, um die Bedeutung einheitlichen geschriebenen Gesetzes zu begreifen.


Und dann kann man noch in den Dokumenten nach der Thematisierung des zweiten grundsätzlichen Unterschieds der Lebenswelten suchen: In den USA ist erlaubt was noch nicht verboten wurde, in Europa ist verboten, was noch nicht erlaubt wurde - jedenfalls in Bezug auf Warenproduktion und den geschäftlichen Verkehr mit Endverbrauchern. 

Es findet sich in den Dokumenten keine Lösung dieses Dilemmas und da auch keine Auseinandersetzung sichtbar wird,  ist zu befürchten, dass auch hier einfach der Zugang für die amerikanische Rückständigkeit liberalisiert und der Markt in diskriminierender Weise geöffnet wird. Ein Verzicht auf preemptive Produktsicherheit diskriminiert die daran gebundenen europäischen Hersteller, insbesondere den regionalen Mittelstand, der keine Ausweichmöglichkeit hat.

Es ist demnach nicht fraglich, dass nur das Unwichtige veröffentlicht wurde, weil das Wichtige nicht veröffentlicht wurde. Es ist auch sichtbar, dass die Aspekte, die das Kleingewerbe, Handwerk und die mittelständische Wirtschaft betreffen, entweder in TTIP ohne Neuregelung komplett dereguliert werden oder die entsprechenden Vereinbarungen von der Öffentlichkeit und den Betroffenen ferngehalten werden.

Ein transparenter Vorgang sieht anders aus. Die Wikileaks-Offerte ist wichtig. Machen Sie mit!


Europa muss ein Europa der demokratischen Prozesse bleiben und diese vertiefen, nicht untergraben. Europa ist ein Europa der Bürger, nicht der Gremien, Unternehmen und Bürokraten.



Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…