Direkt zum Hauptbereich

Schoko-Quarkteig-Törtchen

... mit Heidelbeer-Sauce

Diese winzigen Kuchen sind ein herrliches Dessert oder leckeres Süßigkeit zum Kaffee. Schnell und einfach zu machen und auch optisch attraktiv. Und man kann ein ganzes Dutzend in einem Durchgang backen.

Deshalb sind die Mengen im Rezept für ein Muffin-Blech mit 12 Vertiefungen für 7cm-Papier-Förmchen.

1 Tafel Weiße Schokolade mit Mandelsplitter, geraspelt
1 EL Amaretto, Mandel-Likör

4 mittlere oder 3 große Eier, getrennt und das Eiweiß steif geschlagen

2 EL Apfelsüße oder 2 EL Puderzucker (nur wenn man es richtig, richtig süß mag)

1 Becher Quark, 20%, 250 g

Backofen auf 180°C Umluft vorheizen, dabei schon das tiefe Blech mit einem Fingerbreit Wasser in die mittlere Schiene um für reichlich Dampf zu sorgen. Achtung beim Öffnen des Ofens, es entweicht kochend heißer Dampf.

Die Schokolade mit dem Likör in einer mikrowellenfesten Schüssel bei 600 Watt für 30 sec erhitzen, herausnehmen und umrühren, wiederholen, eventuell noch ein drittes Mal, wenn der Likör Blasen wirft ist es ausreichend und die Masse heiß genug. Gründlich umrühren und dann schnell den Quark mit einem Schneebesen kräftig unterrühren, nicht zu langsam und zaghaft, sonst wird die Schokolade hart und man bekommt keine cremige Masse. Wenn man eine schöne gleichmäßige Creme hat rührt man die Eigelb unter, die Creme wird dabei flüssiger. Und wie schon gesagt, wer es süßer mag, kann jetzt noch Zucker oder Apfelsüße unterrühren.

Jetzt hebt man noch den Eischnee unter, nach und nach jeweils ein Drittel langsam unterheben. Es entsteht eine luftige Creme. Wenn man eine Rührschüssel mit Ausgießer hat, kann man die Mischung in die Förmchen gießen. Erst alle Förmchen halb voll machen, dann zu drei Viertel und dann gleichmäßig den Rest verteilen. Es sollte noch ein halber Zentimeter nach oben Luft sein.

Jetzt geht es an das Backen. Die Muffinform wird ins Wasserbad gestellt und darf dort 10 Minuten backen. Die Minitörtchen sollten stark aufgehen und einen schmalen braunen Rand an den Kanten bekommen.

Jetzt macht man vorsichtig und nur kurz den Ofen auf und lässt den Dampf entweichen.

Ofen wieder zu und auf 160°C Umluft reduzieren und 4-5 Minuten weiter backen bis die Oberseite einheitlich gebräunt ist. Das fluffige Soufflé-ähnliche Volumen fällt dabei wieder auf die eigentliche Muffingröße zusammen.

Muffinform herausnehmen, abkühlen lassen, die einzelnen Törtchen im Kühlschrank gut abkühlen lassen.

Jetzt kann man sie aus den Papierformen nehmen, stürzen und auf die gebräunte Oberfläche stellen. Auf die jetzt helle Oberseite kann man verschiedene Fruchtmuse, Konfitüren oder Kompotte drapieren. Auch Rumtopf oder frische Beeren sind denkbar. Die Deko, hier eine Pfefferminz-Spitze, kann man mit Schokospänen, -blättern oder einem Waffelröllchen gestalten. Notfalls auch ein Amarettini passend zum Mandelaroma des Törtchens.

Noch einen Hauch Puderzucker auf den Teller, ein Spritzer Schokosauce oder Honig und fertig ist die süße Köstlichkeit.

... mit Erdbeer-Sauce

Wer die Törtchen auf Reisen mitnehmen will, zu einer Party mitbringen oder zum Picknick, der kann sie auf einen passenden Keks setzen oder sie in der Papierform lassen und die Deko separat mitnehmen.

Gutes Gelingen und guten Appetit!



Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Gemüsetopf mit Apfel und Berberitzen

Zutaten für 2 Personen: je 200 g Hokkaido-Kürbis, Kohlrabi, Pastinaken, Süßkartoffeln, Äpfel alles geputzt bzw. geschält und gewürfelt bis auf den Apfel, Saft von einer Zitrone, 1 El Bratöl Olive, 2 El Gänse- oder Entenschmalz (oder nur Olivenöl), 1 El Petersilie oder Speisechrysanthemen-Blätter, 1 El Bio-Berberitzen-Beeren,  je 1 Msp Macis-, Kumin-, Sumach- und Zimt-Pulver, 1/2 Tl Majoran, Salz, 1 El Schnittlauch-Röllchen zur Dekoration.
Den Ofen auf 90 bis 100 °C vorheizen, Keramikform anwärmen. Schmiedepfanne mit 1 El Olivenöl erhitzen. Das Gemüse kann man auch etappenweise vorbereiten während eine andere Sorte brät. Die einzelnen Gemüsesorten jeweils 4-5 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten. Das aufeinanderfolgende Anbraten und anschließende Nachgaren im Backofen berücksichtigt die unterschiedlichen Garzeiten dieser Gemüsearten.
Zuerst die Kohlrabi-Würfel auf 2/3 Hitze anbraten, in die Warmhalteform geben und im Ofen nachgaren lassen. Hitze steigern und die Würfel vom Hok…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…