Direkt zum Hauptbereich

Zwiebelkuchen


Der Herbst, unendlich dämmrige Tage. Wir schreiben das Jahr 2015. Dies sind die Koch-Abenteuer des Bloggers Alexander, der mit seiner 4 Backbleche starken Küche 3 Monate unterwegs ist, um die heimische Herbstküche zu erforschen, neue Aromen und neue Zutaten. Viele Ideen von den traditionellen Rezepten entfernt dringt er in Geschmackserlebnisse vor, die nie ein Mensch zuvor gerochen hat.

Es ist gerade die Banalität der Klassiker, die eine Herausforderung darstellt sie sowohl zu würdigen, als auch durch sanfte Weiterentwicklung das traditionelle Aroma nicht zu verfälschen, sondern es zu intensivieren und Zutaten zum Zug kommen zu lassen, die zeitgemäßer und verträglicher sind. Außerdem sollte Küche auch etwas fürs Auge sein, appetitanregend und so manches alte Rezept hat Ergebnisse, die nicht gerade nach Beiß-mich-an! aussehen. Der Zwiebelkuchen ist dabei optisch eine besondere Herausforderung.

Erster Schritt, kleine Pizzaformen für Einzelportionen statt großer Backform für 4 Personen. Bei dieser Zubereitung wird der Teiganteil höher, man braucht nur halb soviel Zwiebelfüllung wie bei den traditionellen Rezepten. Das hat den Vorteil, dass mit dem Pizza-ähnlichen Hefeteig der Kuchen leichter und kalorienärmer wird, als mit mehr Käse, Speck und Sahne.

Für 4 Portionen braucht man 4 kleine 18-cm-Bleche, wie man sie auch für Pizzen und Kuchen verwenden kann,


 

Zweiter Schritt, kleine Modernisierung der Zutaten auf ökologische und aromatischere Produkte. Deshalb alle Produkte Bio und möglichst aus regionaler Quelle.

Für den Teig:
400 g Dinkel-Mehl 630, 200 g warmes Wasser, 50 g Sauerrahm-Butter, 1 Würfel Hefe, 1 TL Zucker, 3 MSp Salz
Für die Füllung:
400 g große weiße scharfe Zwiebeln, 150 g Rosmarin-Wacholder-Speck, 1 EL Olivenöl, 2 Eier Gr.M, 100 ml Sahne, 150 g geriebener Käse (kräftiger Hartkäse, 6-12 Monate gereift, vom Bergkäse bis zum Alpikoner), 1-3 MSp Salz (je salziger der Käse, desto weniger Salz), Prise Macis-Pulver ersatzweise geriebene Muskatnuss, 1 MSp feingemahlenen schwarzen Pfeffer


Das Mehl in eine Rührschüssel sieben und mit dem Salz vermengen, das Wasser mit dem Zucker mischen und am Rand in die Schüssel geben, so dass das Mehl eine Insel bildet. Die Hefe in das Zuckerwasser krümeln, das Stück Butter in die Mitte legen und die Schüssel 20 Minuten an einen warmen Platz stellen. Die Hefe sollte sich auflösen, die Butter weich werden.

Dann mit dem Knethaken (Handmixer oder Küchenmaschine) solange kneten bis sich der Butter aufgelöst hat und der Teig nicht mehr an der Schüssel klebt. Wer jetzt kein Dinkelmehl genommen hat, wird feststellen, dass er noch etwas Mehl zugeben muss. Die Schüssel mit dem Teigballen abdecken und eine Stunde an einen warmen Platz stellen.

Nach einer halben Stunde den Backofen einschalten, damit er vorheizen kann, Ober-Unter-Hitze, 230°C.


Für die Füllung die Zwiebel in in Streifen schneiden, den Speck (ohne Schwarte) in kleine Stücke und den Käse mittel bis grob reiben.

Alle Zutaten der Füllung kräftig miteinander vermengen und in den Kühlschrank stellen, mindestens eine halbe Stunde ziehen lassen. 


Die Formen mit hitzefestem Öl ausstreichen und den Teig gleichmäßig aufteilen und in die Backformen drücken. Damit sich der elastische Teig nicht immer wieder zurückzieht, kann man ihn über den Rand drücken. 

Dann die Füllung zugeben und auf mittlerer Schiene in den Backofen stellen.

Nach 20 Minuten von Ober-Unter-Hitze auf Unterhitze umschalten, die Backtemperatur von 230°C beibehalten, 10 Minuten weiterbacken. Damit wird verhindert, dass der Zwiebelkuchen auf der Oberseite schwarz wird und sich Acrylamid bildet. Die Bräunung der Füllung ist (soweit man das heute weiß) unbedenklich und bringt die Röstaromen an den Zwiebelkuchen.

Dann kurz mit dem Zahnstocher die Garprobe machen, wenn am Holzstäbchen nichts haften bleibt, ist der Kuchen fertig und kann serviert werden. Wer unbeschichtete Blechformen hat kann auch in den Formen servieren, muss Spuren von Messer und Gabel in Kauf nehmen. Die Kuchen lassen sich aber mit einem Tuch auch gut greifen und aus den Formen auf Teller setzen.

Dazu natürlich neuer Wein.


Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit.



Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Gemüsetopf mit Apfel und Berberitzen

Zutaten für 2 Personen: je 200 g Hokkaido-Kürbis, Kohlrabi, Pastinaken, Süßkartoffeln, Äpfel alles geputzt bzw. geschält und gewürfelt bis auf den Apfel, Saft von einer Zitrone, 1 El Bratöl Olive, 2 El Gänse- oder Entenschmalz (oder nur Olivenöl), 1 El Petersilie oder Speisechrysanthemen-Blätter, 1 El Bio-Berberitzen-Beeren,  je 1 Msp Macis-, Kumin-, Sumach- und Zimt-Pulver, 1/2 Tl Majoran, Salz, 1 El Schnittlauch-Röllchen zur Dekoration.
Den Ofen auf 90 bis 100 °C vorheizen, Keramikform anwärmen. Schmiedepfanne mit 1 El Olivenöl erhitzen. Das Gemüse kann man auch etappenweise vorbereiten während eine andere Sorte brät. Die einzelnen Gemüsesorten jeweils 4-5 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten. Das aufeinanderfolgende Anbraten und anschließende Nachgaren im Backofen berücksichtigt die unterschiedlichen Garzeiten dieser Gemüsearten.
Zuerst die Kohlrabi-Würfel auf 2/3 Hitze anbraten, in die Warmhalteform geben und im Ofen nachgaren lassen. Hitze steigern und die Würfel vom Hok…