Zum "Wir schaffen das" gehört auch ein "Wir wollen das"

Flüchtlinge überqueren das Mittelmeer 

Am "Wir wollen das" mangelt es an vielen Orten. An der Bereitschaft Anstrengungen und Mühsal auf sich zu nehmen um die Folgen aus Flucht und Krieg zu bewältigen.

Und das ist enttäuschend, denn wir haben Krieg. Nicht bei uns, aber in der Nachbarschaft, auf dem gleichen Kontinent. Syrien liegt auf der europäischen Kontinentalplatte, nicht auf er Arabischen Platte oder der Afrikas. Und wir sind nicht imstande den Angegriffenen humanitären Beistand auf ihrer Flucht zu geben. Als Nachbarn.

Das erinnert an die Verhältnisse während des letzten Weltkriegs, Teile der deutschen Gesellschaft verhalten sich wie die der USA Ende der 1930er Jahre. Man fürchtet um die wirtschaftlichen Auswirkungen und schaut dem kriegerischen Treiben in der Ferne erst mal zu. Mit Flüchtlingen will man nichts zu tun haben, Deserteure schickt man zurück (in den Tod) und den verzweifelten Kämpfern gegen den Terror (den der Nazis oder des IS) greift man mit etwas Geld und Material unter die Arme. Muss ein neues Pearl Harbor stattfinden, eine dieser asymmetrischen Attacken des IS auf deutschem Boden mit Hunderten Toten, dass sich etwas ändert? Aber selbst dann ist zu fürchten, dass die Zahl der Besorgten, der Kleingeister, der Furchtsamen eher steigt und man einen Kotau vor dem IS macht und ihm den Zugriff auf die gewährt, die vor ihm fliehen wollen. So wie in der Zeit zwischen 1939 und 1942 zahlreiche Deutsche Opfer des Mordens im stillen Bürgerkrieg des Holocaust wurden, weil ihnen die eingeschränkten Fluchtmöglichkeiten keine Chance zum Überleben boten. 

Aleppo? Homs? Nein, Köln. Dom und Rhein eben. 

Nun ist der IS keine NSDAP, der Krieg in Syrien kein Holocaust - aber das einzelne Opfer, das keine Möglichkeit zur Flucht hat, dem ist das egal, es steht vor der Vernichtung, heute genauso wie damals. Und wenn wir lange genug warten, dann werden auch die Ethnozide des IS an Kurden, Jesiden und allen anderen, die noch überrannt werden, auch siebenstellige Zahlen umfassen. Man muss ihnen nur genug Zeit und Möglichkeit bieten.

Wer in Deutschland die Aufnahme bremst, der bremst die Wanderung der Flüchtlinge Schritt für Schritt bis zurück an die Grenzen des Konfliktgebiets. Und dort werden die Menschen in die Konfliktzone zurückgedrängt und enden als in den Dienst gepresste Kämpfer (Kanonenfutter), als menschliche Schilde (Kollateralschaden), Zwangsarbeiter ((Sex-)Sklaven) und womöglich als Geiseln um Jugendliche zu Selbstmordattentaten in Europas Städten zu zwingen. Der Ablauf und der Anschein der Pariser Geschehnisse lässt diesen letzten Verdacht zu.


Wohin stellt das die Verantwortlichen für die nachlässige und unwillige Handlungsweise gegenüber den Flüchtlingen? Die, die "Wir wollen das nicht" zum Ausdruck bringen? Auf die Seite der Unterstützer des IS. Egal ob sie es bewusst oder unwissentlich sind, faktisch fördert diese Arbeitsweise den Erfolg und das Überleben des IS.



Linkhinweis: SpOn Flüchtlinge in Berlin


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Parmesan-Cracker