Direkt zum Hauptbereich

Zum "Wir schaffen das" gehört auch ein "Wir wollen das"

Flüchtlinge überqueren das Mittelmeer 

Am "Wir wollen das" mangelt es an vielen Orten. An der Bereitschaft Anstrengungen und Mühsal auf sich zu nehmen um die Folgen aus Flucht und Krieg zu bewältigen.

Und das ist enttäuschend, denn wir haben Krieg. Nicht bei uns, aber in der Nachbarschaft, auf dem gleichen Kontinent. Syrien liegt auf der europäischen Kontinentalplatte, nicht auf er Arabischen Platte oder der Afrikas. Und wir sind nicht imstande den Angegriffenen humanitären Beistand auf ihrer Flucht zu geben. Als Nachbarn.

Das erinnert an die Verhältnisse während des letzten Weltkriegs, Teile der deutschen Gesellschaft verhalten sich wie die der USA Ende der 1930er Jahre. Man fürchtet um die wirtschaftlichen Auswirkungen und schaut dem kriegerischen Treiben in der Ferne erst mal zu. Mit Flüchtlingen will man nichts zu tun haben, Deserteure schickt man zurück (in den Tod) und den verzweifelten Kämpfern gegen den Terror (den der Nazis oder des IS) greift man mit etwas Geld und Material unter die Arme. Muss ein neues Pearl Harbor stattfinden, eine dieser asymmetrischen Attacken des IS auf deutschem Boden mit Hunderten Toten, dass sich etwas ändert? Aber selbst dann ist zu fürchten, dass die Zahl der Besorgten, der Kleingeister, der Furchtsamen eher steigt und man einen Kotau vor dem IS macht und ihm den Zugriff auf die gewährt, die vor ihm fliehen wollen. So wie in der Zeit zwischen 1939 und 1942 zahlreiche Deutsche Opfer des Mordens im stillen Bürgerkrieg des Holocaust wurden, weil ihnen die eingeschränkten Fluchtmöglichkeiten keine Chance zum Überleben boten. 

Aleppo? Homs? Nein, Köln. Dom und Rhein eben. 

Nun ist der IS keine NSDAP, der Krieg in Syrien kein Holocaust - aber das einzelne Opfer, das keine Möglichkeit zur Flucht hat, dem ist das egal, es steht vor der Vernichtung, heute genauso wie damals. Und wenn wir lange genug warten, dann werden auch die Ethnozide des IS an Kurden, Jesiden und allen anderen, die noch überrannt werden, auch siebenstellige Zahlen umfassen. Man muss ihnen nur genug Zeit und Möglichkeit bieten.

Wer in Deutschland die Aufnahme bremst, der bremst die Wanderung der Flüchtlinge Schritt für Schritt bis zurück an die Grenzen des Konfliktgebiets. Und dort werden die Menschen in die Konfliktzone zurückgedrängt und enden als in den Dienst gepresste Kämpfer (Kanonenfutter), als menschliche Schilde (Kollateralschaden), Zwangsarbeiter ((Sex-)Sklaven) und womöglich als Geiseln um Jugendliche zu Selbstmordattentaten in Europas Städten zu zwingen. Der Ablauf und der Anschein der Pariser Geschehnisse lässt diesen letzten Verdacht zu.


Wohin stellt das die Verantwortlichen für die nachlässige und unwillige Handlungsweise gegenüber den Flüchtlingen? Die, die "Wir wollen das nicht" zum Ausdruck bringen? Auf die Seite der Unterstützer des IS. Egal ob sie es bewusst oder unwissentlich sind, faktisch fördert diese Arbeitsweise den Erfolg und das Überleben des IS.



Linkhinweis: SpOn Flüchtlinge in Berlin


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Gemüsetopf mit Apfel und Berberitzen

Zutaten für 2 Personen: je 200 g Hokkaido-Kürbis, Kohlrabi, Pastinaken, Süßkartoffeln, Äpfel alles geputzt bzw. geschält und gewürfelt bis auf den Apfel, Saft von einer Zitrone, 1 El Bratöl Olive, 2 El Gänse- oder Entenschmalz (oder nur Olivenöl), 1 El Petersilie oder Speisechrysanthemen-Blätter, 1 El Bio-Berberitzen-Beeren,  je 1 Msp Macis-, Kumin-, Sumach- und Zimt-Pulver, 1/2 Tl Majoran, Salz, 1 El Schnittlauch-Röllchen zur Dekoration.
Den Ofen auf 90 bis 100 °C vorheizen, Keramikform anwärmen. Schmiedepfanne mit 1 El Olivenöl erhitzen. Das Gemüse kann man auch etappenweise vorbereiten während eine andere Sorte brät. Die einzelnen Gemüsesorten jeweils 4-5 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten. Das aufeinanderfolgende Anbraten und anschließende Nachgaren im Backofen berücksichtigt die unterschiedlichen Garzeiten dieser Gemüsearten.
Zuerst die Kohlrabi-Würfel auf 2/3 Hitze anbraten, in die Warmhalteform geben und im Ofen nachgaren lassen. Hitze steigern und die Würfel vom Hok…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…