Direkt zum Hauptbereich

Sind die die Anderen oder sind wir die Anderen? Was ist fremd?


"Die Anderen", das sind die, die sich nicht an die unausgesprochenen Regeln halten, deren Zungenschlag nicht der gewohnte ist, die anders essen und deshalb anders riechen, die sich anders kleiden und frisieren, die einen kulturellen Background haben mit dem man nichts anfangen kann - alle die Referenzen in Unterhaltungen, die ins Leere gehen oder unverstanden bleiben - die fehlenden gleichartigen Jugenderfahrungen, dann noch die anderer Religion, hier Evangelische, dort Katholische. Und die nächste Generation, die ist genauso fremd, hat von den Eltern deren Lebenssystem und ethnische Kultur übernommen. Dann zieht man um und stellt fest, dass es auch noch die Dualität Stadtmensch und Landmensch gibt.

Der eine oder andere ist dann ganz entwurzelt. Und viele finden dann eine neue ethnische Zugehörigkeit als Trekki oder Borusse und finden über Cosplay oder Fandom eine neue gut verwurzelte Tribal-Identity. 

Das ist das eigentliche Problem der "Nationalisten" und der "Deutschtümler", sie merken, dass diese alten Stammeszugehörigkeiten zur Nichtigkeit schrumpfen. Merken, dass andere kulturelle Identitäten jenseits geografischer Linien entstehen. Dass die neuen Ethnien sich im Zeitalter der Real-Time-Translatoren und des Internets nicht mehr nach Sprache und Herkunft definieren, sondern nach wesentlich komplexeren und vielfältigeren Aspekten. Aber diese Welt wird nicht bunter, nicht komplexer, sie war es schon immer. Die Menschen nehmen es durch das Internet besser wahr. Und stellen fest, dass diese Vielfalt jedem offen steht und die große Mehrheit (zumindest in Deutschland) taucht darin ein, lässt sich mitreißen und wird Teil davon. Findet sich wieder in dieser Gegenwart.

Das verunsichert die, die sich nicht lösen können. Macht für sozial statische Menschen ohne entwickeltes Selbstwertgefühl den neuen gesellschaftlichen Umgang zu einem unbekannten Terrain, auf dem sie sich zu verirren fürchten. 

Isst man Falafel mit den Fingern? Ist das Tanzmusik oder Trauerlied? Darf ich mitmachen oder muss ich mitmachen oder wie oder was? 

Sie verstehen nicht was vorgeht, versuchen sich mit Deutungen und scheitern. Verirren sich im Vermeintlichen und ihrer Deutung des Ungesagten. Versuchen sich anzubiedern um einen sozialen Hafen zu finden, in dem sie ankern können. Und scheitern wie der Akif und andere. Und ein großer Teil dieser "Besorgten" ziehen sich deshalb auf die Imagination einer "guten alten Zeit" zurück, etwas bekanntem in ihrem Kopf, ein verklärter Idealzustand vergangener Zeiten, den sie zu kennen glauben und den sie gerne wieder hätten um sich wieder zurechtzufinden. 

Nur so wie das vergangene Jahr ist auch der vergangene Tag nicht mehr zurückzuholen, hat sich aufgelöst, ist weg. 

Und was machen sie dann, die Besorgten? Sie fangen an ihre Wahrnehmung nicht nur selektiv, sondern manipulativ zu verändern. Die Gegenwart so düster zu sehen, dass die Phantasie der guten alten Zeit als wahr erscheinen kann. Dass die Relation passt. Dass die Ängste begründet erscheinen. Dass nicht der Unverständige und Furchtsame als Trottel erscheint, sondern der Verständige und Zuversichtliche der Dumme sein muss.

Und dazu bedarf es der Bedrohung, der Angst. Man muss sich Sorgen machen um besorgt zu sein.

Küche in der guten alten Zeit




Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…