Direkt zum Hauptbereich

Kein Schweigen, kein Zurückstecken, die Demokratie zählt auf die Empörung der Anständigen


Es ist erschreckend, dass sich Menschen im Deutschland des Jahres 2016 die Frage stellen müssen, wie das ausschaut, wenn man sie oder ihre Familie bedrohen sollte und nicht wissen wie sie dann damit umgehen. Ob sie sich dann noch öffentlich gegen Faschismus und Rassismus aussprechen werden. Dass es eine Frage des individuellen Rückhalts ist, dass es keine Gewissheit über die Unterstützung der Gesellschaft gibt. Diese Fragwürdigkeit der Sicherheit der Demokraten und Humanisten im Jahr 2016 ist erschreckend.

Aber es ist wie bei jedem Bullying, bei jedem Übergriff - wenn die Anständigen ihre Stimme vereint erheben, dann sieht und hört man, dass die Faschisten und Rassisten in der Minderheit sind, keine Macht haben.

Wenn sich dagegen die Angst ausbreitet und die Leute sich wegducken, dann entsteht ein Freiraum. Ein Platz in der Gesellschaft, in dem sich die braune Brut entwickeln kann. An dem sie Macht gewinnt und ihre national befreiten Zonen errichtet. Dann reichen wie in Polen 15% für die Mehrheit im Parlament oder wie in Ungarn 22%. Damals waren es nur 18% - 18 klägliche Prozent, die 1933 NSDAP gewählt hatten - die Hitler eine Plattform schufen um die Kommunisten einzusperren und anschließend über eine Mehrheit im Reichstag zu verfügen. Dann fehlte nur noch der Dolchstoß der Monarchisten in den Rücken der Demokratie, Hindenburgs schändlicher Verzicht und eine Ermächtigung der Verbrecher. Es folgen Gleichschaltung, Säuberungen und die Errichtung eines gnadenlosen Überwachungsapparates.

Deshalb bin ich gegen die Vorratsdatenspeicherung und gegen jede Möglichkeit für die Polizei und Behörden politische Strukturen zu ermitteln und nachzuvollziehen. Das ist eine systemische Gefahr für den demokratischen Staat. 

Das sind Instrument wie es 1932 die preußischen Polizeigesetze waren. Gesetze, die der zuständige Minister Hermann Göring schuf und die es ermöglichten die Gestapo zu formieren, Dossiers anzulegen und zu fälschen und damit Menschen unter Verdacht der Staatsgefährdung oder der Terrorvorbereitung zu inhaftieren. Mitbürger, die den legalen Widerstand, den demokratischen Schutzwall gegen den Faschismus hätten bilden können. 

Der Staat darf nicht über derartige Instrument verfügen, das Risiko des Missbrauchs ist zu groß. 

Dazu bedarf es noch nicht einmal einer Regierungsbeteiligung der Faschisten oder Rassisten. Es reicht Informanten im Polizeiapparat zu haben, die Zugriff auf diese Daten haben. 



Und die Beispiele, dass dem so ist, sind zahlreich. Da ist nicht nur der berühmte Snowden, da gab es auch den Fall des Rheinland-Pfälzer CDU-Abgeordneten, der sich über eine Polizistin, seine Tochter, Daten aus dem Polizeicomputer besorgte. Und wie viele Polizisten sympathisieren unmittelbar mit dem rechten Rand der Gesellschaft oder sind Teil von ihm?

Müsste man nicht jeden Staatsbediensteten, der Thilo S. Bücher gekauft hat wegen fragwürdiger Haltung gegenüber der FDGO suspendieren? Nicht, wenn das genau die Methode wäre, mit der auch Faschisten eine Gleichschaltung bewirken könnten. Nicht, wenn genau das die Qualität eines demokratischen Staates ausmacht auch solche Staatsbedienstete aushalten zu können. Genauso wie er die Pegida und Beatrix von S. aushalten muss. Nur ein freier Staat, ein Staat mit Platz für alle Schichten und Ansichten kann ein demokratischer Rechtsstaat sein, der es wert ist verteidigt zu werden.

"I disapprove of what you say, but I will defend to the death your right to say it"

Aber sie dürfen nie mehr Macht erhalten, als ihrem Anteil am demokratischen Prozess entspricht und das ist der einer Randgruppe. Und es muss deutlich sein, dass die Faschisten und Rassisten eine Randgruppe sind. Also unverzagt und ohne zurückzustecken gegen sie sprechen, schreiben, und marschieren. 

Denn wenn man ständig klares Wasser fließen lässt, dann bleibt kein brauner Dreck kleben. Die Luft frei zum Atmen und das Land frei zum Leben.



Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…