Direkt zum Hauptbereich

Träume vom Morgen


Vielleicht ... weil ... vielleicht ... versprühen irgendwelche Governmentgnome Chemtrails, die die Leute wie wild ohne Verhütung vögeln lassen und die Geburtenrate hochtreiben ... oder vielleicht ... kriegen wir wieder eine Regierung, die Mütterkreuze verteilt, weil die gute alte Zeit ja so Lust aufs Vermehren gemacht hat und die Leute fünf und mehr Kinder nicht nur gekriegt haben weil die Hälfte an der schlechten Hygiene, der Armut oder in Kriegen gestorben ist ... vielleicht, aber nur vielleicht. 

Ja, ich träume davon, dass es beim "vielleicht" bleibt, dass wir keine Zwangsschwangerschaften bekommen, nicht noch mehr Strafbeiträge für Kinderlose, nicht noch mehr steigende Auswanderungszahlen, weil noch mehr Menschen keine Perspektive sehen in einem aussterbenden Land zu leben, in dem Grundschulen schließen müssen, Krankenhäuser abgerissen werden, und aus leer stehenden Wohnungen rosa Plastikblumen durchs Fenster die verwilderten Katzen erschrecken. 

Ich träume davon, dass sich dieses Land wieder mit Leben füllt, außerhalb der Städte mit ihrem scheinbaren Wachstum, diese Rückzugsorte an denen es noch ein funktionierendes Gemeinwesen gibt. In denen nicht ein Verein nach dem anderen sich austragen lassen muss, weil sich niemand mehr für Vorstände findet und auch sonst keine Mitglieder mehr nachwachsen, weil alle wegziehen und die Dörfer veröden. Wo einem ein Schild "Wir schließen Ende des Monats" entgegen trauert und klar ist, damals war Schröder noch Kanzler. 

Über die Jahrhunderte hatten wir immer Einwanderungs- und Auswanderungswellen. Beides hat unserem Land immer gut getan. Weil es im Wechsel stattfinden durfte. 

Über Jahrhunderte waren unsere Grenzen für jeden Zuzug offen, nur für den Wegzug musste man eine Entlassung aus der Erbuntertänigkeit haben. Heute sind wir keine Untertanen mehr, nicht mehr leibeigen oder erbuntertänig. Wir können wegziehen, wenn wir wollen. 


Und die Welt ist groß, hat viele Chancen für Menschen, die dem großartigen deutschen Bildungssystem entspringen. Menschen, die mobil sind und Chancen ergreifen. 

Umgekehrt haben wir es schwierig Menschen für uns zu gewinnen. Die Hürden sind hoch und jemand kann nicht einfach mal probieren hier zu siedeln, Deutscher zu werden und sich wieder umentscheiden. Man muss sich integrieren und das heißt sich einem bürokratischen Prozess zu unterwerfen. Etwas, das nur wenige tausend Neubürger jedes Jahr machen. 

Dagegen gibt es hunderttausende neue Nachbarn, die einfach ohne große Bürokratie aus einem anderen EU-Land herziehen, arbeiten, leben, Steuern und Sozialversicherungsbeiträge zahlen und auch wieder gehen. Einfach so. 

Und das sind demnächst 500 Millionen Menschen, die diese Möglichkeit haben und irgendwann noch mehr. Warum sollten die anderen soundsoviel Milliarden Menschen auf diesem Planet nicht die gleiche Chance haben? Sind die so anders? Wie viele würden denn kommen? Wie viele wollen denn ihr eigenes Land verlassen? 

16 Millionen Menschen sind in Syrien auf der Flucht, über 10 Millionen davon haben das Land nicht verlassen, selbst unter Todesgefahr nicht, ziehen nur in der Region herum. Gehen wieder zurück, nach Hause. Die Mehrzahl der Menschen ist nicht so mobil, dass sie auswandern oder in die Ferne fliehen. Wir müssen also froh sein, wenn jemand kommt. 

Und wenn alle 25 Jahre fünf Millionen wegen eines Krieges kommen, dann können wir uns zynisch darüber freuen, dass wir aus der humanitären Leistung auch noch Nutzen ziehen. Aber wir können uns nicht auf Kriege verlassen, abgesehen davon, dass das der Gipfel der Niedertracht wäre. Also vielleicht, vielleicht machen wir die Grenzen auf, damit Menschen unkompliziert und spontan einwandern können. Einfach so. 

Dann gibt es mehr Konsum, denn mehr Menschen brauchen mehr. Damit gibt es mehr Nachfrage ... mehr Arbeit ... mehr Beiträge ... so viele wie früher ... und dann stimmt die Geschichte wieder. 

Und irgendwann in ferner Zukunft, dann brauchen wir das nicht mehr, dann haben sich die Sozialstandards weltweit angepasst, wir haben Maschinensteuer, Tobinsteuer und Produktivität wird besteuert und dann gibt es globales BGE, jeder hat seine Alterseinkünfte sicher und dann ist Rente kein demografisches Rechenmodell und -problem mehr. 

Aber das geht nicht auf Fingerschnippen oder als Insellösung nur für ein Land oder einen Kontinent.

Eine offene Gesellschaft ist diese Mühe wert. Beschreiten wir diesen Weg. Oder wir bleiben an seinem Rand liegen, irgendwann nur noch das bleichende Skelett einer einst großen Nation. 






Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Bleigießen, ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Heute ein Partyspass an der Jahreswende. Früher ein billiges Orakel um Warnungen und Hilfen in Zeiten der Veränderung zu erhalten. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester. Ein Zeitvertreib um einen hellsichtigen Blick aufs neue Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind unbedenkliche und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen. Zumindest sollte es so sein und ein Blick auf die Packung, ob ein CE-Zeichen vorhanden ist, sollte das sicher stellen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleif…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Gebratener Lachs mit Gurken

Für 2 Personen:

2 Lachs-Filets, Größe nach Hunger 150-250 g
1/2 Zitrone
Salz, Pfeffer
etwas Maismehl

3 El Rapsöl oder ein neutrales Olivenöl

1 große Landgurke
1 Becher Ziegenjoghurt
1 El Rapsöl oder ein neutrales Olivenöl
1/2 Tl Dijon-Senf
Salz, Pfeffer
1 Tl getrockneter Dill

Lachs mit ein paar Tropfen Zitrone beträufeln und verreiben, anständig Salzen und Pfeffern, mit Maismehl schwach mehlieren. Beiseite legen. Der Lachs sollte eine halbe Stunde vor dem Zubereiten aus dem Kühlschrank genommen werden oder in Fällen großer Eile 20 Sekunden bei 800 Watt in der Mikrowelle vorgewärmt werden.
Gurke in zwei Hälften scheiden, jede Hälfte in Scheiben schneiden und am Rand des Tellers auslegen.
Rapsöl in der Pfanne auf mittlerer Hitze (4 von 6) vorwärmen.
Joghurt, Öl, Senf, den restlichen Saft der halben Zitrone, Salz und Pfeffer, sowie die Hälfte des Dills gut verrühren, über den Gurkenscheiben verteilen.
Lachs von jeder Seite 2 bis 3 Minuten anbraten, dabei möglichst nicht bewegen, er kann gewendet w…