Direkt zum Hauptbereich

Rotkrautsalat



Mit fortschreitendem Herbst wird die regionale Küche mehr und mehr von Lagergemüse geprägt. Neben Wurzelgemüse und Lauch ist das vor allem Kohl und Kraut. Und hier gibt es neben der Zubereitung als warme Beilage auch die Variante das Kraut dünn gehobelt als Salat anzumachen.

Dem Rotkraut oder Rotkohl werden gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt, er enthält geringe Spuren von Anthocyan und mehr von Ascorbin. Deshalb steigt bei schonendem Erhitzen der Gehalt an Vitamin C an, wird aber bei starkem Erhitzen wieder weniger. Auch das Reifen mit Salzzugabe setzt Ascorbin in Vitamin C um. Wichtiger ist aber der natürliche Gehalt an Vitamin C, B6, K, E, sowie Selen, Magnesium und Kalium.

Genau richtig für die Tage nach der Zeitumstellung, wenn der Jetlag das Immunsystem schwächt und ein bisschen Hilfe gegen die Bakterien und Viren nicht schlecht ist. Und damit das voll zum Tragen kommt, ist ein Rohkost-Rezept die beste Zubereitungsart.

Angaben pro Portion:

  • 300-350 g Rotkohl 
  • 1/2 Apfel
  • 1 mittlere Zwiebel
  • 2 EL Walnuss-Bruch, grob gehackt
  • 1 TL Walnussöl oder Sesamöl
  • 3 EL Olivenöl, nussig oder ein anderes nussiges Öl, das zur Walnuss passt
  • 1 EL Rotweinessig
  • reichlich Salz
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen

Den Rotkohl ausputzen, Hüllblätter entfernen, Strunk und dicke Rippen ausschneiden, dabei verliert man ein Viertel der oben angegeben Menge und sollte rund 250 g übrig behalten. Die Blätter in dünne Streifen hobeln oder schneiden und in fingerdicken Lagen in eine Schüssel geben, nach jeder Lage leicht salzen. Eine Stunde oder mehr bei Raumtemperatur ziehen lassen. Sich bildender Sud weggießen oder anderweitig verwenden. Sollte sich viel Sud gebildet habe muss nachgesalzt werden.

Wenn das Kraut nicht mehr besonders frisch ist oder schon eine längere Zeit aus fernen Anbaugebieten unterwegs war, dann muss man mehrere Schichten Hüllblätter entfernen. Wenn das Aroma auch schon schlapp ist, kann man mit einer Prise Zucker nachhelfen.

Walnussöl in einer Stielpfanne stark erhitzen, vom Herd nehmen, die Walnüsse zugeben und unter Rühren und Schwenken kurz bräunen. Dann Öl und Nüsse über das Kraut geben.

Die Zwiebel in dünne Streifen schneiden und zum Kraut geben. Das Olivenöl über Kraut und Zwiebeln geben.

Den Apfel in kleine dünne Stücke schneiden, in eine kleine Schüssel geben und mit dem Rotweinessig übergießen, gut umrühren. Dann Essig und Apfel zum Kraut geben. Den Salat noch mit Pfeffer würzen.

Jetzt alles intensiv mischen und eine Stunde ziehen lassen. Danach kurz probieren, üblicherweise muss noch mit Essig und Salz nachgewürzt werden. Kann bis zu zwei Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Dazu passen Pilzgerichte, Wild, dunkles Fleisch oder Maronen. 

Unten sieht man es kombiniert mit einem Dry-Age-Rumpsteak von der alten Kuh.

Guten Appetit!


Quellenhinweis:




Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…