Direkt zum Hauptbereich

Das Offensichtliche basiert nicht länger auf dem Wahren und Echten


Die Ex-Piratin Marina Weisband hat in einem viel beachteten Beitrag in den sozialen Netzwerken darauf hingewiesen, dass man sich nicht der Habituation hingeben darf, die die Neue Rechte mit der wiederholten Verkündung von Unwahrheiten bezweckt. Es seien nicht nur fragwürdige oder grenzwertige Fakten, sondern schlicht und einfach Lügen, gedacht einen Gewöhnungseffekt zu erzielen.

In Diskussionen und Wortbeiträgen, im alltäglichen Gespräch, im Umgang mit unseren Kindern verzichten wir zu oft auf das Konkrete, auf die grundlegenden Fakten. Wir denken, das wäre selbstverständliches Wissen, das wäre einfach logisch und würde sich von selbst verstehen.

Aber tatsächlich ist es ein Fall von "du weißt, ich weiß, aber eben nicht alle wissen es."

Wir müssen uns angewöhnen nicht nur uns gegenseitig und innerhalb unserer Filterblase uns der Offensichtlichkeit zu versichern und den Zustand der Wahrheit zu bestätigen, sondern wir müssen uns der Gefahr aussetzen oberlehrerhaft zu wirken und die Welt permanent zu erklären.

Das Offensichtliche, die Natur von Fakten, die Kausalität und Logik muss ständig neu vermittelt werden. Mehr als eine Generation hat diese Grundbausteine, die unser Universum bilden, nicht vermittelt bekommen. Kennt ihre Prinzipien nicht oder nicht mehr. Selbst Mathematik, ja das Rechnen, selbst diese ist nicht mehr selbstverständlicher Bestandteil des Wissens um die Welt und wird von vielen zur Diskussion freigegeben.

Und dazu kommt eine Beeinflussung des Zeitgeistes durch Verschweigen von Dingen, die man für offensichtlich genommen hat, die es aber nicht mehr sind. So selbstverständliche Grundlagen einer menschlichen Gesellschaft wie Anstand, Tugenden oder Höflichkeit sind in Vergessenheit geraten. Ihre Notwendigkeit für den Zusammenhalt von größeren Gruppen ist kein selbstverständliches Wissen mehr.


Wir dürfen nicht aufhören dies als Teil unserer Erziehungsaufgabe zu sehen. Selbst wenn man die alleinerziehende Mutter eines jungen Mannes ist, ein Bauunternehmen führt und wenig Zeit hat, man muss dem Kind erklären, was Anstand ist, das Bescheidenheit eine Tugend ist und Prahlerei kontraproduktiv. Dass es obszön ist sich goldene Zimmer und Duschen zu bauen oder zu wünschen, wenn Mitmenschen in Pappschachteln wohnen müssen. Dass Frauen oder abhängige Untergebene kein sexuelles Freiwild sind und zwischenmenschliche Beziehungen nicht nur des Konsenses bedürfen, sondern des Respekts und der Achtung. Wenn wir unseren Kindern derartige Selbstverständlichkeiten nur stillschweigend überlassen, dann wachsen sie zu älteren Männern heran, die ein gestörtes Sozialverhalten haben, wenig Impulskontrolle und eine verschobene und irreale Selbsteinschätzung. Und derart schlecht erzogene Erwachsene sind ein schlechtes Beispiel für die junge Generation.

Wir müssen uns darum bemühen diese schlechten Beispiele von unseren Kindern fernzuhalten. Sie mit Würde zu Anstand und sozialtauglichem Verhalten zu erziehen. Ihnen darin Vorbild sein und den Umgang mit Logik und Wissenschaft zu vermitteln.

Wir müssen deshalb auch anerkennen, dass nicht alle Ideologien und Lebensweisen für Minderjährige tauglich sind. Allegorien oder Fabeln sind keine 1:1-Abbildungen der Realität und es bedarf der Adoleszenz um dies erkennen zu können. Kinder dürfen deshalb auch nicht mit komplexen Erzählungen überfordert werden, deren Surrealität sie nicht erkennen können. 

Deshalb müssen wir Kindern und anderen mit unterentwickelten Kenntnissen die Welt ständig neu erklären, auf ihrem Niveau, mit klaren Worten. Auch das scheinbar offensichtliche und selbstverständliche Wissen immer wieder neu vermitteln. Für die Habituierung der Fakten und der Realität. 

Und der Mathematik.



Quellen:


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Gemüsetopf mit Apfel und Berberitzen

Zutaten für 2 Personen: je 200 g Hokkaido-Kürbis, Kohlrabi, Pastinaken, Süßkartoffeln, Äpfel alles geputzt bzw. geschält und gewürfelt bis auf den Apfel, Saft von einer Zitrone, 1 El Bratöl Olive, 2 El Gänse- oder Entenschmalz (oder nur Olivenöl), 1 El Petersilie oder Speisechrysanthemen-Blätter, 1 El Bio-Berberitzen-Beeren,  je 1 Msp Macis-, Kumin-, Sumach- und Zimt-Pulver, 1/2 Tl Majoran, Salz, 1 El Schnittlauch-Röllchen zur Dekoration.
Den Ofen auf 90 bis 100 °C vorheizen, Keramikform anwärmen. Schmiedepfanne mit 1 El Olivenöl erhitzen. Das Gemüse kann man auch etappenweise vorbereiten während eine andere Sorte brät. Die einzelnen Gemüsesorten jeweils 4-5 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten. Das aufeinanderfolgende Anbraten und anschließende Nachgaren im Backofen berücksichtigt die unterschiedlichen Garzeiten dieser Gemüsearten.
Zuerst die Kohlrabi-Würfel auf 2/3 Hitze anbraten, in die Warmhalteform geben und im Ofen nachgaren lassen. Hitze steigern und die Würfel vom Hok…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…