Direkt zum Hauptbereich

Gesundheitswesen in Schieflage


Im kommenden Wahlkampf ist auch die Abschaffung der Privatversicherung ein Thema. Das mag sinnvoll sein, aber die 2-Klassen-Medizin wird es weiterhin geben. Die oberen 10% werden weiterhin mobil genug sein um sich irgendwo den besten Arzt zu suchen, können sich die Zeit für ausreichende Reha nehmen und sich all die komfortablen Igel-Varianten aussuchen. Die oberen 1% werden außerdem weiterhin Zugang zu teurer Leading-Edge-Technologie haben, der dem Rest weiterhin verschlossen bleibt, weil er noch nicht in die Listen erstattungsfähiger Leistungen aufgenommen wurde.

Was wir deshalb brauchen ist ein Ansatz, der verstärkt die Gesundheit bewahrt, die durchschnittlichen Kosten senkt und das gesamte System auf alle Schultern verteilt. Und zwar so, dass jeder entsprechend seiner Leistungsfähigkeit herangezogen wird. Das schafft die Freiräume um Spitzentechniken und kompetente Therapie jedem zugänglich zu machen.

Und das geht nur über eine Solidarversicherung ohne Beitragsbemessungsgrenze. Versichert wird schließlich der Erhalt der Lebens- und Leistungsfähigkeit eines Menschen und deren Wert bemisst sich in unserer kapitalistischen Gesellschaft am Einkommen. Also muss dieses den Wert des versicherten "Gegenstands" bestimmen. Wer mehr Wert versichert muss auch eine höhere Versicherungsprämie bezahlen. 

Die derzeitige Beitragsbemessungsgrenze erlaubt es einen wertvolleren Körper und Geist billiger zu versichern. Das ist unsolidarisch, mathematisch nicht zu rechtfertigen und bisher unbegründet.

Ich persönlich bin nicht der Meinung, dass sich der Wert eines Menschen an seinem Einkommen bemisst. Aber es geht nicht um eine philosophische Frage, um Würde oder Humanismus, sondern um Versicherungsmathematik. Und da zählt der materielle Wert des Versicherungsguts, nicht der ideelle des Individuums.

Sonst müsste es bei Versicherungen generell eine Einheitsprämie geben. Alle zahlen den gleichen Beitrag, für das Auto, das Haus, die eigene Gesundheit. Das ist Unsinn.

Und schlussendlich bezahlt der Arbeitgeber seinen Anteil wegen der Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit. Und wird da mehr wiederhergestellt, dann ist es von höherem Wert und damit auch mit einer höheren Prämie zu versichern. 

Jetzt mal ehrlich, man stelle sich vor es gäbe bei Brandversicherungen eine Beitragsbemessungsgrenze und nur die ersten 500.000€ wären zu bezahlen und alles darüber wäre kostenfrei mitversichert.



Beliebte Posts aus diesem Blog

Rührei - Butler Style

Lying by omission - Die Tricks der populistischen Propagandisten

Ankerzentren oder Konzentrationslager